Floßfahrt auf der Werra  

27. Juli 2015

 

Eschweger Tennisspieler und Freunde auf Abwegen ....

 

Dietmar Geschwandtner hatte die Idee, die beliebte feuchtfröhliche Floßfahrt auf der Werra von Lauchröden nach Wartha, eine urige Freizeitaktion für Jung und Alt, zu planen und in die Tat umzusetzen. 

 

Treffpunkt war am Clubhaus, von dort aus ging es mit 2 Kleinbussen und 18 Teilnehmern zu unserem Ziel nach Lauchröden. Hier stand unser Floss bereit. Bei bestem Wetter starteten wir unsere Fahrt auf der Werra nach Wartha. Luftlinie nur wenige km, aber zwischen diesen beiden Orten verläuft der Fluss sehr kurvenreich. Zwei professionelle Flößer steuerten das Floss sicher durch den Fluss. 

 

Durch die Unübersichtlichkeit der vielen Flußschlingen wechselt der Verlauf der Werra sehr oft zwischen den Ländern Hessen und Thüringen, was zu DDR-Zeiten so manchen Flüchtlingen zum Verhängnis wurde.

 

Gebucht wurde mit allem drum und dran, das bedeutet, dass wir auf dem Floß bestens verpflegt wurden mit kühlen Getränken, sogar Sekt, Käsehäppchen mit Weintrauben, Obst, es wurden die guten Thüringer Bratwürstchen und würzig eingelegte Brätel (Steaks) gegrillt. Allen mundete das  Essen hervorragend.

 

Die Burgruine Brandenburg, Nähe Lauchröden, sahen wir durch die kurvenreiche Strecke sehr oft. Die Strecke ist ungefähr 9 km lang und führt durch eine wunderschöne Landschaft, die geprägt ist von den einmaligen kurvenreichen Werramäandern (Flußschlingen). Die reine Fahrzeit betrug gut 4 Stunden.

Zweimal legten wir am Ufer an, um uns die Füße zu vertreten, die schöne Landschaft zu genießen und Fotos zu machen.

 

Mit unseren Bussen ging es dann wieder zurück zum Tennisplatz und alle waren sich einig:

Die Floßfahrt wurde zu einem Erlebnis, an das wir uns lange und gerne zurück erinnern werden.

 

Vielen Dank, Dietmar!

Erstes Leistungsklassen-Turnier

des Tennisclubs Bad Sooden-Allendorf


Gut angenommen wurde ein vom Tennisclub Bad Sooden-Allendorf erstmals auf der eigenen Anlage angebotenes Leistungsklassen-Turnier.

Bei dieser Veranstaltung waren 35 Spieler und Spielerinnen vornehmlich aus dem Tenniskreis 33 dabei. Ihr Können demonstrierten aber auch Aktive aus Göttingen, Fuldatal, Baunatal, Fulda, Marburg, Büdingen und Geisenheim.

Gespielt wurde in Dreier- und Vierergruppen. Jede Spielerin und jeder Spieler bekam damit zumindest zwei Möglichkeiten, seine Leistungsklasse durch Siege zu verbessern. Ein weiterer Ansporn war ein von der WerratalTherme für jeden Gruppensieger gesponsorter Gutschein.

Zum Organisationsteam des Tennisclubs BSA gehörten Lars Kleeberg, Sven-Erik Engmann, Sven Richter, Piotr Minecki, Traute Schmidt und Helmut Franke. Allerdings mussten die Aktiven nach Regengüssen am zweiten Turniertag Unterbrechungen in Kauf nehmen.

In zum Teil hochklassigen Spielen setzten sich auch heimische Starter durch. So dominierte Alfred Debus vom TC Blau-Weiß Witzenhausen die Herrenklasse 65, während sich Jürgen Braun vom TC Hessisch Lichtenau den Gruppensieg bei den Herren 50 sicherte. Vorn lagen auch Matthias Schäfer vom TSV Waldkappel sowie Gudrun Stelzner vom TC Eschwege.

 

Ergebnisse

Damen 50, Gruppe A: Petra Wilke (TC RWG Fuldatal). - Damen 50, Gruppe B: Gudrun Stelzner (Tennisclub Eschwege).

Herren 30, Gruppe A: Thomas Raabe (Göttingen). - Herren 30, Gruppe B: Matthias Schäfer (TSV Waldkappel). - Herren 30, Gruppe C: Lars Loewe (SGT Baunatal).

Herren 50, Gruppe A: Fred Roth (Tennis-Club Eschwege). - Herren 50, Gruppe B: Jürgen Braun (TC Hessisch Lichtenau).

Herren 65, Gruppe A: Alfred Debus (TC Blau-Weiß Witzenhausen)

Perfekte Vorbereitung auf die Saison 2015

April 2015

 

In der Osterwoche bereiteten sich Tennisspieler aus Eschwege, Sontra, Bebra und Bad Hersfeld unter der Anleitung unserer erfahrenen B-Trainer Sead und Fahret Bahtijarevic bei bestem Sonnenschein-Wetter in Porec/Kroatien vor. Herzlichen Dank an die beiden für alles.

Das bewährte 4-Sterne-Hotel Laguna Park und das Essen waren ebenfalls super. 

Abends wurden uns traumhaft romantische Sonnenuntergänge präsentiert.

Das Miteinander war harmonisch, das Training sehr lehrreich, aber auch lustig.

Beide Trainer organisierten ein Treffen mit ihrem Freund und dem ehemaligen Kapitän des deutschen Davis-Cup-Teams Nikola Pilic in Opatija, der uns geduldig für Fragen und Autogramme etc. zur Verfügung stand.

Der krönende Abschluß am Ende der Woche war ein Turnier zusammen mit befreundeten Tennisspielern aus Coburg, das im Erwachsenenbereich die Eschweger gewinnen konnten. Bei den Herren siegte Uli Zander, bei den Damen spielte Gudrun Stelzner die meisten Punkte ein.

 

Es hat allen sehr gut gefallen, alle Voraussetzungen stimmten, so dass wir einstimmig der Meinung sind, die Teilnahme im kommenden Jahr jedem zu empfehlen.